Céline Deschamps
Cathédrale Saint-Just-Saint-Pasteur Narbonne
Die Höhepunkte der Geschichte

Narbonne, unbedingt sehenswert!

Narbonne, eine Stadt mit mehr als 2500 Jahren Geschichte!
Ein Spaziergang durch die Straßen der Stadt ist wie eine Reise in die Vergangenheit, ganz ohne Delorean! Starten Sie Ihren Rundgang auf den polierten Pflastersteinen der Via Domitia und lassen Sie sich von der Geschichte der Stadt verzaubern!
Antike, Mittelalter, Renaissance, das goldene Zeitalter des Weinbaus – all diese Epochen haben eindrucksvolle Spuren hinterlassen. Tauchen Sie ein in das reiche historische Erbe und erkunden Sie die denkmalgeschützten Bauwerke und Museen der Stadt bei einer freien oder geführten Besichtigung!

Narbo Martius, unsere Hauptstadt

Römisches Narbonne

Alle Wege führen nach ... Narbonne!

Das 118 v. Chr. gegründete Narbo Martius war nichts Geringeres als die erste römische Kolonie außerhalb Italiens und die bedeutendste Stadt nach Rom. Aus dieser Zeit sind außergewöhnliche römische Überreste erhalten geblieben, die Sie sich bei Ihrem Aufenthalt an der Côte du Midi nicht entgehen lassen sollten.

Céline Deschamps
Via Domitia Narbonne

Via Domitia

Die Via Domitia, ein bewegendes Zeugnis der antiken Stadt, war im 2. Jahrhundert v. Chr. die Verbindungsstraße zwischen Italien und Spanien. 1997 wurde sie entdeckt, restauriert und ausgebaut. Heute verläuft sie über den Place de l'Hôtel de Ville inmitten des Stadtviertels Cité. Die Via Domitia ist bei Kindern sehr beliebt, denn sie ist ein origineller Spielplatz mit antiken Pflastersteinen und Furchen, die vor mehr als 21 Jahrhunderten von den Streitwagen gezogen wurden.

Mairie de Narbonne
Pont des Marchands Canal de la Robine Narbonne

Pont des Marchands

Zu römischen Zeiten bestand diese historische Brücke aus sieben Bögen (davon waren sechs befestigt). Die Brücke führte von Süden her in die antike Stadt hinein und diente als Übergang für die Via Domitia. Heute verbindet die Pons vetus die Stadtteile Bourg und Cité miteinander. Mittlerweile ist nur noch ein einziger Bogen sichtbar, was darauf schließen lässt, wie breit die Aude zu Zeiten der Antike war!

Achtung

Die Rue du Pont des Marchands ist wieder für die Öffentlichkeit zugänglich!

Poulette Magique
Poulette Magique
"Poulette Magique" Good mood designer

Auf der Pont des Marchands kann man einen der schönsten Ausblicke auf Narbonne genießen, der bei Sonnenuntergang noch eindrucksvoller ist!

Arnaud Späni-Narbo Via
Musée Narbo Via Narbonne

Narbo Via

Das am Canal de la Robine gelegene Museum Narbo Via zeigt Ihnen die Reichtümer der antiken Stadt Narbo Martius. Das 2021 eröffnete Museum mit einer Sammlung von mehr als 6000 Ausstellungsstücken führt Sie entlang eines außergewöhnlichen Rundgangs, der u. a. Wandmalereien und eine einzigartige Lapidärmauer mit 760 Fragmenten von Grabdenkmälern umfasst.

Das ganze Jahr über werden hier Sonderausstellungen, thematische Führungen und Workshops angeboten. Unbedingt sehenswert!

Mehr Infos über das Museum Narbo Via

Horreum romain

Die unterirdischen Gänge aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. bestehen aus Korridoren, die zu einer Reihe von engen Räumen führen. Ursprünglich befanden sie sich unter einem verschwundenen Gebäudekomplex, vermutlich einem Markt oder einem öffentlichen Lagerhaus (lateinisch Horreum).

Dieses 1930 wiederentdeckte, bemerkenswerte Zeugnis der regen Handelstätigkeiten in der antiken Stadt wurde 1961 zum historischen Denkmal erklärt. Das Horreum, das seit 1976 für die Öffentlichkeit zugänglich ist, ist das einzige noch sichtbare antike Monument in Narbonne und bietet Einblicke in die Geschichte und die römische Architektur der Stadt.

Besuchen Sie das Horreum

Arnaud Späni-Narbo Via
Horreum romain Narbonne
Zu Zeiten der Erzbischöfe

Mittelalterliches Narbonne

Das Mittelalter war die glanzvollste und prägendste Zeit in der Geschichte von Narbonne. Wer hat das majestätische Monumentalwerk nicht schon von der Autobahn aus gesehen?

Das mittelalterliche Narbonne ist leicht und angenehm zu Fuß zu erkunden. Schlendern Sie durch die engen Gassen des Stadtteils Le Bourg und betreten Sie die Basilika Saint-Paul. Gehen Sie dann in das Viertel Cité, wo eine Besichtigung des Palast-Museums der Erzbischöfe und der Kathedrale Saint-Just et Saint-Pasteur ein Muss ist!

Céline Deschamps
Palais-musée des Archevêques Narbonne

Palast-Museum der Erzbischöfe

Der Palais des Archevêques erzählt eine Geschichte von mehr als 8 Jahrhunderten! Als ehemalige Residenz der Erzbischöfe wurde das Gebäude im Laufe der Jahrhunderte erbaut, erweitert und umgestaltet, wie die romanischen, gotischen, renaissancezeitlichen, modernen und neogotischen Öffnungen seiner zahlreichen Fassaden belegen.

Bei einem Rundgang durch den Palais Neuf, der zwischen dem 14. und 19. Jahrhundert angelegt wurde, können Sie die ehemaligen Gemächer der Erzbischöfe und die sehr reichen Kunstsammlungen besichtigen. Dazu gehören Gemälde der europäischen Schulen vom 16. bis zum 19. Jahrhundert, eine bemerkenswerte Sammlung von Fayencen aus dem 17. und 18. Jahrhundert, Einrichtungsgegenstände und eine umfangreiche Sammlung orientalistischer Gemälde. Auch die Räume und ihr Dekor sind prunkvoll und äußerst sehenswert: Deckengemälde im großen Audienzsaal (1634), im Zimmer des Königs (1632) und in der großen Galerie (1851) sowie das Esszimmer der Erzbischöfe (18. Jh.) mit seinem der Natur und der Jagd gewidmeten Gipsfiguren-Dekor.

Besuchen Sie das Palast-Museum der Erzbischöfe

Mairie de Narbonne
Donjon Gilles Aycelin Narbonne

Donjon Gilles Aycelin

Dieser mächtige, 42 m hohe und von Wachtürmen umgebene quadratische Turm wurde von 1295 bis 1306 von Erzbischof Gilles Aycelin an der südöstlichen Flanke des Palais Neuf erbaut und bietet einen außergewöhnlichen Blick über die Stadt. Seine Mauern umschließen vier Räume, die über eine Wendeltreppe zugänglich sind: ein halbkugelförmiger Saal, die Schatzkammer, das Königszimmer und der Verteidigungssaal. Nach 162 Stufen werden Sie mit einem atemberaubenden 360°-Rundumblick belohnt!

Der Donjon von oben

Kathedrale St-Just-et-St-Pasteur

Zusammen mit dem Palast-Museum der Erzbischöfe bildet die Kathedrale ein einmaliges Ensemble. Mit ihrem eindrucksvollen Chor mit schwindelerregenden Gewölben in mehr als 40 Metern Höhe ist sie das höchste und weitläufigste Bauwerk Südfrankreichs. Die Besonderheit dieser Kathedrale? Sie wurde nie fertiggestellt!

Sie wurde 1272 im Stil der damals in Nordfrankreich beliebten gotischen Rayonnant-Stil begonnen, aber nie vollendet, weil die Konsule sich weigerten, in diesen damals unruhigen Zeiten die Stadtmauern abzureißen. Nur der Chor, der in den 1330er Jahren fertiggestellt wurde, kann heute besichtigt werden. Die Kirche verfügt über eine sehr schöne Orgel aus dem 18. Jahrhundert und im Obergeschoss befindet sich die Schatzkammer mit ihrem akustischen Phänomen, das es zu erleben gilt.

Besichtigen Sie die Kathedrale

Céline Deschamps
Cathédrale Saint-Just-Saint-Pasteur Narbonne

Basilika Saint-Paul-Serge

Erste gotische Kirche in Narbonne und eine der ältesten im Süden Frankreichs. Sie wurde über dem Grab des ersten Bischofs von Narbonne, Saint-Paul, errichtet. Ihre Krypta entspricht dem alten frühchristlichen Friedhof (3.-4. Jh.). Der Chor wurde 1180 erbaut und erst zwischen 1224 und 1230 vollendet, die Gewölbe wurden um 1368 restauriert. Im 15. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff um zwei Joche nach Westen verlängert. Im 16. Jahrhundert wurden die Pfeiler konsolidiert und drei Bögen, die sogenannten Blendbögen, hinzugefügt. Dieses religiöse Gebäude hat die Besonderheit, dass romanische und gotische Kunst in der Architektur auf eigentümliche Weise ineinander übergehen.

Besichtigen Sie die Basilika

Mairie de Narbonne
Basilique Saint Paul Serge Narbonne
16. bis 18. Jahrhundert

Modernes Narbonne

Narbonne war laut König Ludwig XIII. „der Schlüssel und die Wache unseres gesamten Landes Languedoc“, denn sie blieb bis zum Pyrenäenvertrag (1659) die erste französische Stadt gegenüber der Macht der katholischen Könige Spaniens, da die Grenze durch die Corbières verlief. Jahrzehntelang wurde die Stadt immer weiter befestigt und wurde neben Bayonne sogar zur wichtigsten französischen Festung im Süden. Es ist heute schwer vorstellbar, aber Narbonne war damals in ein Korsett aus Mauern eingeschlossen, die nur von zwei, später vier Toren durchbrochen waren. Nach 1659 wurde ihre strategische Rolle zweitrangig und ging zurück.

Es war eine kritische Zeit in der Geschichte der Stadt. Sie verlor ihren Glanz: wirtschaftliche Stagnation, Verlust des politischen Einflusses, kaum städtische Entwicklungen außer in der Umgebung des Kanals (Anlegestellen, Brücke, Promenaden) und der Bau von Schleusen. Zu Zeiten der Revolution zählte Narbonne nicht einmal 10.000 Einwohner. Sie verlor auch den erzbischöflichen Sitz und wurde nicht einmal zur Hauptstadt des neuen Départements Aude ernannt.

Von einer königlichen Stätte zu einer zweitrangigen Departementsstadt: Narbonne hat in seiner Geschichte blühende, aber auch widersprüchliche Zeiten erlebt.

Fun Fact

Im 17. Jahrhundert verlief der Canal du Midi zunächst nicht an Narbonne vorbei. Erst am Vorabend der Revolution wurde der Canal de la Robine über den Canal de Jonction endlich an die Stadt angebunden.

19. und 20. Jahrhundert

Zeitgenössisches Narbonne

Narbonne erlebte ab den 1820er Jahren das „goldene Zeitalter des Weinbaus“, das insbesondere durch die Gründung des 1856 erbauten Bahnhofs weiter erblühte. Gleichzeitig wurden zwischen 1868 und 1882 die Stadtmauern abgebaut, wodurch das militärische Erbe aus dem 16. und 17. Jahrhundert fast vollständig verschwand.

Anstelle der Festungsanlagen entstanden neue Boulevards, bürgerliche Wohnhäuser mit auffälligen Fassaden, Gärten und öffentliche Gebäude im Haussmann-Stil. Die Promenade des Barques mit ihren großen Cafés wurde mit dem Bau des Kaufhauses „Aux Dames de France“ zum belebten Mittelpunkt der Stadt. Narbonne erlebte zu dieser Zeit einen langsamen wirtschaftlichen und demografischen Aufschwung, der in den 1960er Jahren zusehends an Fahrt gewann.

Les Halles (Die Markthalle)

Die Idee, in Narbonne eine Markthalle zu errichten, stammt aus dem Jahr 1871. Schließlich dauerte es fast 30 Jahre, bis das Projekt fertiggestellt wurde! Am 1. Januar 1901 öffnete die Markthalle ihre Pforten für die Öffentlichkeit. Dieses Gebäude im „Jugendstil“ ein zentraler Treffpunkt und der Stolz der Einwohner von Narbonne. Ein belebter Ort mit vielen Geschmäckern, Farben und Düften, wo Freundlichkeit, Authentizität und Wärme an der Tagesordnung sind.

Ein Besuch lohnt sich nicht nur für die Augen, sondern auch für den Gaumen, denn hier bieten fast 60 Händler ihre besten frischen Produkte an!

Treffpunkt Les Halles

Céline Deschamps
Les Halles de Narbonne
Côte du Midi
Halles de Narbonne
Céline Deschamps
Les Halles de Narbonne
Mairie de Narbonne
Les Halles de Narbonne

Der Winzeraufstand von 1907

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfasst die Krise der Weinflaute (Überproduktion, Betrug, Herstellung von Kunstweinen, massiver Import ausländischer Weine, Senkung der Arbeiterlöhne...) die gesamte Region Südfrankreich, die bis dahin einen bemerkenswerten Wohlstand genossen hatte. Es kam zu zahlreichen Arbeiterstreiks. 1907 fühlten sich die Winzer im Stich gelassen und erhoben sich unter der Führung von Marcelin Albert, Cafetier-Vigneron in Argeliers. Unzählige Demonstrationen füllten die Straßen von Narbonne. Diese Mobilisierung führte zur Verabschiedung eines Gesetzes zur Kontrolle der Ernten, zur Regulierung des Weinhandels und zur Einschränkung der Zuckerung.

In der Stadt erwartet Sie ein mit seltenen Archivfotografien illustrierter Rundgang, auf dem Sie die symbolträchtigen Orte dieser Zeit erkunden können.

Céline Deschamps
Jardin de l'Archevêché Narbonne
Mairie de Narbonne
Palais du Travail Narbonne

Palast der Künste, des Sports und der Arbeit

Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg wurde der Palais des Arts, des Sports et du Travail gebaut, der für den internationalen Stil der 30er Jahre bezeichnend ist. Der Palast ist das wichtigste Bauwerk Narbonnes aus dieser Zeit, der unvollendete Traum einer neuen Gesellschaft, der von den Wirren der 40er Jahre mitgerissen wurde.

Narbonne-Plage

Der 15 km von Narbonne entfernte Badeort Narbonne-Plage entstand inmitten von Sand und Wasser unter dem Einfluss der fortschreitenden Freizeitgesellschaft und des Badetourismus.Unter der Ägide von Louis Madaule, dem damaligen Bürgermeister von Narbonne, entstand zwischen 1948 und 1956 ein Badeort, dessen Entwicklung in den 1960er Jahren noch intensiver wurde, bis er sich zum beliebten Familienbadeort entwickelte, den man heute kennt.

Besuchen Sie Narbonne-Plage

Mairie de Narbonne
Narbonne-Plage
Mairie de Narbonne
La Clape Narbonne-plage
Mairie de Narbonne
Massif de la Clape
Mairie de Narbonne
Volley Narbonne-Plage
Narbonne spielerisch entdecken

Originelle Wege, Narbonne zu erkunden

Es gibt viele Möglichkeiten, Narbonne zu besichtigen!

Spielerisch und originell: Schnitzeljagden, um auf unterhaltsame Weise in die Geschichte einzutauchen, kommentierte Rundfahrten in einer Bimmelbahn, eine Fahrt in einer Gabarre oder in kleinen Elektrobooten auf dem Canal de la Robine, Theaterbesuche – für jeden Geschmack ist etwas dabei!

Buchen Sie Ihre Aktivitäten (nur auf Französisch)

Essen in Narbonne

Die besten Restaurants

Übernachten in Narbonne

Die besten Unterkünfte

Sie haben Lust, die Umgebung zu erkunden?

Wie ist das Wetter? Wetter
Am Meer
Heute
--°C
Wind -- km/h
Richtung
Morgen
--°C
Wind -- km/h
Richtung
Übermorgen
--°C
Wind -- km/h
Richtung
Im Hinterland
Heute
--°C
Wind -- km/h
Richtung
Morgen
--°C
Wind -- km/h
Richtung
Übermorgen
--°C
Wind -- km/h
Richtung
Matomo